Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 03.06.2018, 20:03
Emma16 Emma16 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 03.06.2018
Beiträge: 2
Standard Schwester Rektumkarzinom mit 40

Hallo,
ich schreibe hier für meine Schwester. Bei ihr wurde am 17.05.18 fortgeschrittener Darmkrebs festgestellt. Meine Schwester ist im März erst 40 Jahre alt geworden und hat 2 kleine Kinder (2 und 4 Jahre alt). Wir sind alle geschockt.

Die Diagnose lautet:
V.a. Karzinom des distalen und mittleren Rektums (7-8 cm a.A.)
im Stadium uT 3, uN positiv

Koloskopiebefund: V.a. Karzinom im Rektum, teilstenosierend und passierbar (C20G) mit Z.d. stattgehabter Blutung im Kolon. (K92.2 V) bei deutlicher Kontaktverletzlichkeit

Befund Pathologie: Anteil eines oberflächlichen ulzerierten, hier mäßig differenzierten Adenokarzinoms des Rektums Mallgnitätsgard G2 , ICDO-M-81040/3 , ICD10: C20

Beim MRT und CT wurde zum Glück keine Streuung in andere Organe festgestellt

Therapie: L-Thyroxin 175µg 1-0-0 Eine fünfwöchige Kombination aus Bestrahlung und Chemo, dann 6 Wochen Pause, dann OP und dann nochmal 5 Wochen Chemo
Chemo erfolgt in Tablettenform (Capecitabin Accord) je morgens und abends am Tag der Bestrahlung (Bestrahlung 5x in der Woche fünf Wochen lang).

Uns würde interessieren, ob hier jemand mit der Watch and Wait-Methode Erfahrung hat und nach erfolgreicher Chemo/Bestrahlung (keine Tumor mehr da , nur eine Narbe bleibt übrig) nicht operiert wurde.
Liebe Grüße

Geändert von gitti2002 (03.06.2018 um 22:11 Uhr) Grund: Nutzungsbedingungen
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 04.06.2018, 11:19
zebra01 zebra01 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2015
Beiträge: 122
Standard AW: Schwester Rektumkarzinom mit 40

Hallo Emma,
Im Darmkrebsforum findest du einen Beitrag Rektumskarzinom ohne op Weg, wo Wait and See gemacht wird. Das ist aber sehr selten. Bei dem Abstand deiner Schwester kann es aber sein, dass die Chemo und Bestrahlung soweit greift, dass trotz OP das Rektum erhalten bleiben kann. Dieses ist bei meinem Mann passiert. Die Verdauung ist allerdings wegen der beschädigten Nerven nicht mehr wie früher, er hat sehr, sehr häufigen Stuhlgang. Aber an eurer Stelle würde ich eins nach dem anderen angehen. Erst die Bestrahlung und Chemo und dafür die ganze Kraft verwenden, und falls es kritisch wird und eine Rektumsamputation im Raum steht, noch eine Zweitmeinung eines anderen Chirurgen einholen.
Gruß
Katharina
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 20.06.2018, 19:10
Emma16 Emma16 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 03.06.2018
Beiträge: 2
Standard AW: Schwester Rektumkarzinom mit 40

Hallo Katharina,

vielen Dank für deine Antwort. Ich denke auch Schritt für Schritt ist am Besten. Man hat natürlich auch Angst eine falsche Entscheidung zu treffen. Diese Woche hat endlich die Chemo und Bestrahlung angefangen. Das Warten darauf hat einen schon sehr nervös gemacht. Jetzt hoffen wir das Beste. Wir suchen noch einen guten Chirurgen bzw. ein gutes Darmkrebszentrum. Bei einer Op bei einem Rektumkarzinom sollte der Arzt sehr viel Erfahrung haben. Die Diagnose wurde bei meiner Schwester in einem sehr kleinen Krankenhaus gestellt. Dort möchte sie sich aber nicht operieren lassen.
Liebe Grüße

Geändert von gitti2002 (20.06.2018 um 23:42 Uhr) Grund: NB
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
kliniksuche, rektumkarzinom


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:09 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD