Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 03.02.2019, 16:41
Heidenröschen Heidenröschen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.07.2018
Beiträge: 10
Standard Zahnprobleme unter Xgeva und Folfiri

Hallo ins Forum,
ich hab hier schon im Juli geschrieben, da bei meinem Mann Magenkrebs mit Knochenmetastasen diagnostiziert wurde. Er erhält seitdem Chemo und einmal im Monat Xgeva zur Behandlung der Knochenmetastasen.
Leider wurden wir hinsichtlich Gabe von Xgeva nicht darüber informiert, dass er vor Behandlungsbeginn noch zum Zahnarzt soll.
Nun meldet sich ein schon vorher problematischer Zahn, dessen Wurzel abgebrochen ist, wieder.
Ich habe gelesen, dass eine Unterbrechung von Xgeva die Aktivität von Knochenmetastasen noch vorantreiben könnte und auch vom Risiko der Kiefernekrose bei Zahnbehandlungen unter Gabe von Xgeva.
Hat jemand Erfahrung mit Zahnproblemen, die während der Behandlung mit Xgeva aufgetreten sind?
Liebe Grüße
Heide

Geändert von Heidenröschen (12.05.2019 um 10:10 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 03.02.2019, 23:33
Elisabethh.1900 Elisabethh.1900 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2009
Beiträge: 2.244
Standard AW: Zahnprobleme unter Xgeva und Folfiri

Liebe Heideröschen,
unter einer Therapie mit Xgeva sollte die Zahnbehandlung nur von spezialisierten Ambulanzen z.B. in der Uniklinik durchgeführt werden, da u.a. die Infektionsgefahr erhöht ist.
Es gibt inzwischen verschiedene Merkblätter, wo man dazu Hinweise lesen kann.
Im Jahr 2016 wurde dazu eine Leitlinie veröffentlicht, bitte schaue einmal hier:
www.dgzmk.de/presse/pressemitteilungen/ansicht/news/neue-s3-leitlinie-zahnimplantate-bei-medikamentoeser-behandlung-mit-knochenantiresorptiva-inkl.html

Herzliche Grüße,
Elisabethh.

Geändert von gitti2002 (07.05.2019 um 23:36 Uhr) Grund: Titeländerung
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 07.05.2019, 23:04
Heidenröschen Heidenröschen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.07.2018
Beiträge: 10
Standard AW: Zahnprobleme unter Xgeva und Folfiri

Leider ist das Zahnproblem erneut aufgetreten und nun muß der Zahn entgültig gezogen werden. Es wird (wegen Xgeva) von einem Kieferchirurgen durchgeführt.
Jetzt bin ich in Sorge, dass vielleicht auch die Wundheilung aufgrund der 14-tägigen Folfiri-Gabe gestört werden sein könnte?
Denn 3 Tage nach der Zahnextraktion steht wieder der Chemotermin an und die weißen Blutkörperchen meines Mannes werden vor jeder Chemo mit Filgrastim auf Normallevel gebracht werden.
Hat da jemand Erfahrung damit?

Geändert von Heidenröschen (10.05.2019 um 09:27 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 08.05.2019, 06:31
Onkogast Onkogast ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Ort: Bautzen
Beiträge: 56
Standard AW: Zahnprobleme unter Xgeva und Folfiri

Ich denke mit einer guten Kontrolle des Blutbildes sowohl am Tag der Therapie als auch paar Tage danach sowie antibiotischer Abschirmung seitens des Kieferchirurgen sollte das kein Problem darstellen.
Soll er nach dem Eingriff das xgeva pausieren oder wird planmäßig weitergemacht?

Waren denn die Thrombozyten jemals ein Problem?
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 09.05.2019, 12:01
Heidenröschen Heidenröschen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.07.2018
Beiträge: 10
Standard AW: Zahnprobleme unter Xgeva und Folfiri

Die Thrombozyten waren bei der Blutuntersuchung anlässlich der letzten Chemo (vor 10 Tagen) im Normalbereich.
Zu niedrig waren nur Leukozyten, Hämoglobin

Nach dem laufenden Chemoschema steht am Tag vor der Zahnextraktion auch die fällige Filgrastimspritze an. Sollte theoretisch nicht schaden?

Und ja, mit Xgeva wird pausiert.

Geändert von Heidenröschen (12.05.2019 um 10:08 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 14.05.2019, 06:41
Onkogast Onkogast ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Ort: Bautzen
Beiträge: 56
Standard AW: Zahnprobleme unter Xgeva und Folfiri

Ok, der Hämoglobinwert spielt dafür keine Rolle.

Interessant, dass scheinbar immer VOR dem nächsten Zyklus GCSF gespritzt wird.
Laut Zulassung wird es in der Regel ca 24 h nach der Chemo gegeben. Allerdings begründet sich das bei ihm ja scheinbar an den dauerhaft zu niedrigen Leukozyten - beim FOLFIRI wird dies sonst prinzipiell nicht standardmäßig gemacht.

Nein, schaden wird es nicht, eher helfen.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 14.05.2019, 23:14
Heidenröschen Heidenröschen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.07.2018
Beiträge: 10
Standard AW: Zahnprobleme unter Xgeva und Folfiri

Ja, das GCSF wird erst 4 Tage vor der Chemo gegeben, weil die Leukozyten danach wieder bald abfallen.

Der Kieferchirurg hat die OP professionell gemacht und genäht. Zu allem Unglück hat mein Mann zuhause erbrochen, weshalb ich jetzt in Sorge bin, dass Magensäure ( er hatte ganzen Tag nichts gegessen) in die Wunde und in Folge den Knochen gekommen ist.

Übrigens meinte der Kieferchirurg, der sich mit dem Thema Kiefernekrose gut auskennt, dass eine 3-monatige Pausierung von Xgeva nichts bringt. Es müsste 6 Monate ausgesetzt werden.

Geändert von Heidenröschen (16.05.2019 um 00:21 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
knochenmetastasen, xgeva, zahnbehandlung


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:22 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD