Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Knochentumor

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 24.03.2018, 17:09
ozelot ozelot ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 26.04.2017
Beiträge: 9
Standard Ursprungssuche der metastasen an der Wirbelsäule

An meiner Wirbelsäule wurden letztes Jahr zufällig mehrere tumorverdächtige Läsionen entdeckt.
Hyperintenses Signal in T2w und signalarmut in T1w, deshalb Verdacht auf ossäre Metastasen.
Daraufhin wurden mehrere Untersuchungen gemacht. Alle Blutwerte waren normal, etwa 40 verschiedene Werte wurden ermittelt 3 mal und alles bei verschiedenen Ärzten.
Fragestellung: An welcher Stelle könnte der Ursprungsherd sein? Die allermeisten Krebsarten sind doch im Blutbild ersichtlich? Es kommt nicht mehr viel in Frage.
Ich weiß, das Darmkrebs lange keine Probleme macht und nicht im Blutbild ersichtlich ist. Allerdings wäre es sehr ungewöhnlich das dieser sich auf die Knochen absiedelt, ohne vorher andere Organe wie die Leber zu befallen.
Bei der jüngsten Blutuntersuchung war wieder alles ok, gute Eiweißwerte, Urin auch ok.
Der Uruloge hat auch nichts gefunden, nur der erste Ifob-test war positiv, die 2 folgenden wieder negativ.
Die 2 bisherigen MRT-Untersuchungen wurden ohne KM durchgeführt. Da ich öfters an Heuschnupfen leide sollte ich kein Kontrastmittel nehmen. Ohne KM sind Tumore nicht ganz so zuverlässig erkennbar.
Die Radiologin war so freundlich mich nach der letzten Untersuchung zu beraten. Die wahrscheinlichste Möglichkeit ist wohl, das es ein gutartiger Tumor ist.
Mein PSA-wert lag bei 2,5 und etwa 2 Wochen später wurde beim Onkologen ein wert von knapp 2 ermittelt. Damit ist Prostatakrebs/karzinom aber nicht automatisch ausgeschlossen.
Mit meiner Frage wollte ich eventuell unangenehme Untersuchungen mir sparen. Auf eine Koloskopie müßte ich auch über 7 Wochen warten.
Die Ossären Metatasenverdächtigen Stellen wurden überwiedeng an meiner Lendenwirbelsäule entdeckt (4 der 5 LW haben helle Flecken)und 2 kritische Stellen an der BWS. Das benachbarte Kreuzbein wurde, glaube ich, noch nicht untersucht. Die direkt hinter der LWS gelegene Niere hatte auch eine helle Stelle. Die nachfolgende Ultraschalluntersuchung beim Urologen brachte aber keine Krebsbestätigung.

Wahrscheinlich liegt der Ursprungstumor nicht weit weg von der Lendenwirbelsäule, hat jemand eine Idee was noch in Frage kommen würde?

Geändert von ozelot (07.04.2018 um 17:44 Uhr)
  #2  
Alt 04.04.2018, 21:01
Stuggi Stuggi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.03.2011
Beiträge: 277
Standard AW: Ursprungssuche der metastasen an der Wirbelsäule

Hallo Ozelot,

woran erkennt man in deinen Befunden was von Krebs und Primärtumor?
Ich hab T1w und T2w gegoogelt: 1 steht für Fettgewebe, 2 für Flüssigkeiten.
Du hast also auf gut Deutsch Wasser in den sichtbaren/weißen Stellen im MRT.
Also wäre Krebs möglich, aber wahrscheinlicher sind doch irgendwelche Läsionen und Zysten und sonst noch was.

Wer sagt jetzt was von Krebs?
Du ... oder deine Ärzte?

Viele Grüße
Sebastian
  #3  
Alt 05.04.2018, 10:56
ozelot ozelot ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 26.04.2017
Beiträge: 9
Standard AW: Ursprungssuche der metastasen an der Wirbelsäule

Krebs ist im Befund nicht erwähnt.
Mehrere unklare Läsionen und ein Verdacht auf ossäre Metastasen aufgrund der Signalminderung in T1w
Ob der Primerus bekannt ist wird im Befund auch noch gefragt.
Der Facharzt, der mir das Ergebnismitteilte mitteilte redete von Absiedelungen, die von anderswoher kommen.
Im Befund des 2. MRT steht das die kritischen Veränderungen mit Hyperintensität in T2w und Signalarmut in T1w unverändert sind wie in der Voruntersuchung 8 Wochen zuvor.
Eine Differenzierung der Strukturveränderungen nur mittels MRT ist nicht möglich.
Ich weiß auch nicht wie zuverlässig MRT ohne Kontrastmittel ist, um Tumore/Krebs zu erkennen.
Aufgrund meiner guten Eiweißwerte im Blut ist Krebs wohl wenig wahrscheinlich. Die Läsionen können auch was anderes sein, oder es ist ein gutartiger Tumor.

Zu Deiner Frage wer von Krebs redet:
Z.B. der Orthopäde, den ich kürzlich konsultierte, als er die Befunde las.
Er wollte erst, das das ganz abgeklärt wird, bevor er mir was verordnet.

Geändert von gitti2002 (06.04.2018 um 00:10 Uhr) Grund: Vollzitat
  #4  
Alt 05.04.2018, 11:53
gilda2007 gilda2007 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.09.2007
Beiträge: 1.893
Standard AW: Ursprungssuche der metastasen an der Wirbelsäule

Da bist du nach einem Jahr immer noch nicht weiter? Hast Du im April jedes Jahr Urlaub?
http://www.krebskompass.de/showpost....30&postcount=4
__________________
lg
gilda
  #5  
Alt 05.04.2018, 12:54
ozelot ozelot ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 26.04.2017
Beiträge: 9
Standard AW: Ursprungssuche der metastasen an der Wirbelsäule

Habe kein Urlaub im April.
Bin etwas weiter gekommen, mußte leider 2 mal den Termin für Knochenszinti absagen.

Geändert von gitti2002 (06.04.2018 um 00:11 Uhr) Grund: Vollzitat
  #6  
Alt 07.04.2018, 12:30
Stuggi Stuggi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.03.2011
Beiträge: 277
Standard AW: Ursprungssuche der metastasen an der Wirbelsäule

Hallo Ozelot,

dein Orthopäde wird mit Sicherheit nichts verordnen ohne ordentlichen Befund.
Krebs kann man NIE sagen, BEVOR das Gewebe untersucht ist. Das heißt man muss dich erst aufschneiden und was rausnehmen.
Es wird einem auch kein Arzt auf verdacht ein Chemotherapie verordnen.

Ich würde, dank Gitti´s Hinweis von vor einem Jahr, glatt davon ausgehen, dass niemand an Krebs denkt. Sonst wärst Du schon längst zu ner Gewebeentnahme im Krankenhaus gelandet.

Das geht dermaßen fix!
Bei mir gabs damals Röntgen, wegen ner Sportverletzung ... Verdacht auf Knochen-Zyste.
Doch schon am selben Abend kam ein Anruf vom Orthopäden, dass das "komisch" aussieht und nicht ganz zwei Wochen später lag ich unterm Messer. Und nach Auswertung der Probe (bei mir war´s nicht einfach, wieder zwei Wochen) hatte ich schon die erste Chemo. Dann ca. 9 Monate Rumgekotze und entzündeter Mund und der ganze Mist.

Jedenfalls wird im Forum niemand einen Primärtumor finden. Zumal nicht mal deine Ärzte davon reden.
Ich glaub Du baust da was auf, was garnicht ist?
Red doch nochmal mit den Ärzten und frag die, wie´weiter geht. Die werden dir sicher besser helfen, als das Forum

Also viel Glück, dass die Wahrheit das ist, was ich grad vermute
Grüße
Sebastian
  #7  
Alt 07.04.2018, 17:45
ozelot ozelot ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 26.04.2017
Beiträge: 9
Standard AW: Ursprungssuche der metastasen an der Wirbelsäule

Hallo Stuggi, ich habe versucht in Reihenfolge Deiner Fragen zu antworten.
der Orthopäde hat mir nur nichts verordnet, weil ich einen Befund zuviel vorzeigte, den von der LWS, wo ossäre Metastasen erwänht wurden.
Der nächste O. hat mir manuele Therapie verordnet.
Wer außer Dir hat das Wort Krebs verwendet?
ne chemo würde ich auch bei Krebs eventuell ablehnen
vor einer Gewebeentnahme müssen erst einige Untersuchungen abgeschlossen sein. An der LWS ist es nicht so einfach.
MRT ist bei Krebserkennung viel zuverlässiger als Röntgen, war der krebs bei dir schon ziemlich fortgeschritten? weil der Orthopäde dort was komisches entdeckt hat auf einem Röntgen? und nicht ganz zwei Wochen später lagst Du unterm Messer, schreibts Du....??
Die Mrt auswertung und verschickung hat in meinem Fall über 3 Wochen gedauert. Und beide Radiologen haben schon während ich in der Röhre lag aufgeregt abwechselnd durchs fenster geschaut.
Danach fragten Sie mich einiges, was ich erst über 3 Wochen später verstand warum, als der Neurochirurg mit mir den Befund besprach.
Wertvolle Zeit ist vergangen und noch viel mehr Zeit habe ich vergeudet zu Tumor/Krebsrecherchen, wenn diese Läsionen doch nur harmlos sind.
Ich weiß wie Ärzte vorgehen und das die hälfte etwa Falschdiagnosen sind.
Fiese Angstmacherei und überflüssige Untersuchungen von Ärzten habe ich schon im Alter von 18 jahren erlebt. Damals hat man nicht mal den Befund bekommen.
Im übrigen habe ich hier nur gefragt, welcher Tumor aus welcher Körperregion im Blutbild nicht zu sehen ist. Als beispiel nannte ich darmkrebs/tumor.
Magenkrebs/tumor glaube ich, macht auch lange zeit keine großen Probleme.
Wenn jemand noch weitere Beispiele kennt, wäre ich dankbar für Hinweise. Der mögliche Ursprungsherd ist wahrscheinlich gar nicht weit von der Lendenwirbelsäule weg.

Ärzte haben wenig zeit und zu lange wartezeiten.
Eine Ärztin meinte ich soll mal mit dr. google weitermachen.
Eine andere Ärztin in einem Forum wußte weniger als ich über das thema.

Nicht nur die Radiologen haben von einem möglichem Primärtumor geredet. Wenn Du das nicht kapieren willst oder mir nicht glaubst, brauchen wir nicht weiter zu diskutieren.
Die Internistin bei der ich aktuell bin, schrieb auf den Überweisungsscheinen auch von Metastasenausbreitung.

Geändert von ozelot (07.04.2018 um 17:48 Uhr)
  #8  
Alt 07.04.2018, 18:08
gilda2007 gilda2007 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.09.2007
Beiträge: 1.893
Standard AW: Ursprungssuche der metastasen an der Wirbelsäule

Na ja, nach dem zu urteilen, was du hier schreibst, hast du nicht allzu viel Ahnung, sonst würdest du nicht nach Krebsarten fragen, die man nicht im Blut erkennen kann. Es gibt zahlreiche (die Mehrzahl?) Krebsarten, die nicht im Blut erkennbar sind. Eigentlich fast alle, wenn man in Betracht zieht, dass bei vielen Patienten Marker nicht aussagekräftig sind.

Und dass der Primärtumor in der Nähe der Metastase sein muss, ist auch ein Irrglaube. Hier ist eine Userin, deren Brustkrebs in das Fußgelenk gestreut hat.

Dass dir eine Ärztin zu Dr. Google geraten hat, ist die aussagekräftigste Info deines Posts.
__________________
lg
gilda
Thema geschlossen

Lesezeichen

Stichworte
ossäre metastasen, suche ursprungstumor


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:46 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD