Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Darmkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 24.02.2014, 19:33
Meritene Meritene ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 24.02.2014
Beiträge: 2
Standard An die Experten: FOLFOX auch bei M0 aber R1?

Hallo,
ich habe eine Frage an Euch. Ich würde mich gerne näher vorstellen, bin aber im Moment psychisch nicht in der Lage ausführlicher zu schreiben. Bitte nehmt mir das nicht übel und schreibt trotzdem...

Situation:
Alter: 28
Diagnose: Rektumkarzinom T3N2M0 (09/13)
Therapie: Neoadjuvante Radiochemotherapie (5-FU über Pumpe gekoppelt mit Bestrahlung)
OP: 01/14, nach der OP neuer Schock: pT3N2M0 (N4/24) R1!!!!

Was ist jetzt richtig: Adjuvante Chemotherapie mit Folfox/Folfiri oder 5-FU MonotherapApie?
Die Angst vor einem Lokal-Rezidiv ist bei R1 wohl mehr als begründet, die Panik vor Metastasierung bei pN2 auch. Oder habt ihr aufmunternde ähnliche Befunde?

Kg
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 26.02.2014, 10:22
PantaRei PantaRei ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.08.2005
Beiträge: 470
Standard AW: An die Experten: FOLFOX auch bei M0 aber R1?

Hallo Meritene,

erstmal willkommen hier - auch wenn es kein schöner Anlass ich.

Ich kann Dir nicht wirklich zu etwas raten, würde aber fragen, warum man bei Dir von dem üblichen Schema abweichen sollte.

Bei N2 ist ja Chemo der übliche Weg und das übliche Protokoll ist FOLFOX (oder etwa nicht, wenn vor der OP schon Radiochemo stattfand?).

Wegen dem R1 geht es ja wahrscheinlich darum, möglichst bald operieren zu können -nicht wahr? Da solltest Du schauen, dass Du Dir mehrere Meinungen einholst und einen hervorragenden Chirurgen findest. Dafür solltest Du alles tun. Dass ein T3 nicht RO operiert werden kann, ist ja eigentlich nicht so normal. Warst Du in einem guten Krankenhaus? Darmzentrum?

Dir alles Gute, viel Kraft und liebe Grüße

PantaRei
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 01.03.2014, 19:48
Benutzerbild von Lothar58
Lothar58 Lothar58 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.01.2011
Ort: Sindelfingen
Beiträge: 130
Standard AW: An die Experten: FOLFOX auch bei M0 aber R1?

Hallo Meritene

Ich habe vor 3 Jahren ebenfalls den Befund T3N2M0 (14/23) bekommen.
Meine Therapie war (nach der OP) 12 mal Folfox 4 (Oxilaplatin) ... und mir geht es blendend.

Also nicht aufgeben.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 02.03.2014, 16:32
Meritene Meritene ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 24.02.2014
Beiträge: 2
Standard AW: An die Experten: FOLFOX auch bei M0 aber R1?

Hallo,
Vielen Dank für Eure Antworten!

Der Patient ist mein Bruder, nicht ich selbst.
Ja, er ist an einem Darmzentrum operiert worden. Und zwar an der Charité in Berlin (Uni-Klinik) vom Chefarzt.

Es war wohl so:
Während der Op ergab sich am linken Beckenrand im Schnellschnitt, dass an einer Stelle von 1mm noch randständig Tumorzellen zu sehen sind. Es erfolgte noch in der Op ein Nachresektat. Allerdings steht im Bericht des Pathologen, dass das Nachresektat zu tief war und somit nicht mit der ersten Stelle (an der am Rand Tumorzellen zu sehen sind) überein stimmt. "Somit ist von einer Entfernung im Gesunden nicht auszugehen".

Der Prof. meinte, dass eine Nachresektion nicht möglich ist. (Dort ist der Knochen?)

Deshalb wird als individuelles Therapiekonzept eine erneute, ganz lokale Bestrahlung (Größe des Feldes ca 6 cm) vorgeschlagen. Dazu gibt es zwar weder Daten in der Literatur (da ja schon in voller Dosis vorbestrahlt!!) noch Vergeleichsmöglichkeiten, aber die Folgen eines Rezidivs sind als schlimmer zu bewerten als die Strahlenschäden.

Nun soll jedoch zunächst die Folfox-Chemotherapie erfolgen.
Die wollte mein Bruder wegen Heimatnähe in einem anderen Krankenhaus machen. Die weigern sich jedoch Folfox zu machen, weil es "nicht leitlinienkonform" sei und es keine Studie gebe, die Wirksamkeit beim Rektumkarzinom (in der aktuellen M0-Situation) belege.

Was sagt Ihr dazu?

Wieviel Pech kann ein Mensch haben? Diagnose mit 28, dann dieses fortgeschrittene Stadium, OP nicht R0, Klinik in Wohnortnähe verweigert Folfox. (Folfox an der Uni-Klinik wäre mit täglich vier Stunden Fahrt verbunden)

Was tun?

Vielen Dank für Eure Antworten und auch insbesondere die letzte gibt Hoffnung...
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:24 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD