Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #571  
Alt 23.01.2019, 01:04
Bettina40 Bettina40 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.06.2009
Beiträge: 57
Standard AW: Der Mutmachthread

Mein letzter Besuch in diesem Forum ist schon lange her. Aber ich erinnere mich doch, wie wichtig es für mich war, gerade die Mutmach-Beiträge zu lesen.
Zur ED 2009 war ich gerade 40 und unser Sohn 16 Monate alt.
Meine Prognose war relativ ungünstig und ich war mir nicht sicher, ob ich die Einschulung unseres Kindes erleben würde.
Jahrelang begleitete mich Angst und die „Nachsorgetermine“ machten es nicht einfacher (es lief auch Einiges schief. Leider)
Aber ich bin heute gesund und liebe und genieße das Leben. Meinen 50. habe ich hinter mir Und irgendwann habe ich bemerkt, dass ich nicht mehr so oft, dann irgendwann nur noch ganz selten..... an den Krebs denke.
Euch allen, die Ihr gerade ganz tief in diesem Thema steckt, wünsche ich, dass es Euch genauso geht. Es ist möglich!
Alles Gute für Euch alle wünscht Bettina
Mit Zitat antworten
  #572  
Alt 30.01.2019, 12:33
Benutzerbild von Nixe11
Nixe11 Nixe11 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 07.10.2016
Ort: Bodensee
Beiträge: 7
Standard AW: Der Mutmachthread

Nach der Diagnose vor drei Jahren habe ich in den Nächten immer wieder das Forum durchgefrostet auf der Suche nach Beiträgen, die von einem guten Verlauf der Therapie und vor allem nach Abschluss der Behandlung berichteten. Diese Nachrichten haben mich aufgebaut und mir Mut gemacht.
Deshalb melde ich mich jetzt auch mal wieder:

Es wurde ein duktales Karzinom in der rechten Brust diagnostiziert, 1,6 cm, yT1c, N1a (3/23), L0,V0,R0, ER 80%, PGR 80%, Score 1, Ki nach OP 5 -10%

Ich bekam 13 Chemos, die letzten drei wollte ich nicht mehr, denn die Neuropathien in den Füßen machten mir hzunehmend zu schaffen. Zum Glück hat sich das später weitgehend gebessert. Natürlich beschäftigte mich der Gedanke, ob diese Entscheidung falsch ist. Später allerdings sagte mit meine Onkologin, dass die Wirkung der Chemo insgesamt sowieso nicht so deutlich war.

Danach folgte eine Amputation der rechten Brust mit sofortigem Wiederaufbau. Eigentlich hatte ich schon damit abgefunden, eine Brust zu verlieren und ich war mir sicher, später keinen Wiederaufbau machen zu lassen. Aber ein Wiederaufbau in der gleichen Operation - die Chance wollte ich ergreifen und habe es nicht bereut. Zwar sieht man die Narbe und die Brustwarze fehlt, aber was soll's. Es fühlt sich normal an, ich brauche keine Einlagen, keine besondere Wäsche und ein Dekolleté kann ich tragen.

Nach der OP folgten noch 28 Bestrahlungen, die auf meiner Haut keinerlei Schäden hinterließen.

Ich bin froh, dass ich eine solche kompetete Betreuung im Klinikum bekommen und ich hier im Forum soviele gute Tipps lesen konnte, wie man die Nebenwirkungen der unterschiedlichen Behandlungen mildern oder vermeiden kann.

Beim Lesen der Geschichten im Forum habe ich mich immer wieder gefragt habe, wie es den einzelnen Frauen geht, von denen man nichts mehr liest, möchte ich mich heute melden.

Ich habe jetzt drei Jahre hinter mir, fühle mich wohl und bin voller Energie. Die Zeit des Tumors liegt hinter mir und manchmal kann ich gar nicht glauben, dass ich diese Erkrankung hatte. Ich bleibe optimstisch und genieße mein Leben und lasse es mir nicht durch Spekulationen vermiesen. Frage nicht "Was könnte kommen?" sondern sage mir, "So lange keine Diagnose vorliegt, dass Herrmann, mein Tumor, wieder eingezogen ist, mache ich mir keine Sorgen. Und auch dann ist das nicht das Ende der Fahnenstange."

Das wollte ich euch sagen. Meine Geschichte werde ich aufschreiben, ein Drittel hab ich schon. Mit diesem Buch möchte ich ebenso Mut machen wie manche andere vor mir auch. Ich weiß, dass man in den Zeiten der Diagnose und Therapie nicht genug Seelenfutter und Aufmunterung brauchen kann.

Alles Liebe für jede von euch
Nixe11
__________________
Lobuläres Karzinom in der rechten Brust, 2,2 cm, leider mit winizgen Ablegern in der gleichen Brust. cT2(m), PN1 (3/23), davon 1/1,sn, c(M0), 100% ER, 70% PgR, Score 2.
Mit Zitat antworten
  #573  
Alt 01.02.2019, 15:52
Bonjour Bonjour ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 01.02.2019
Beiträge: 1
Standard AW: Der Mutmachthread

Guten Tag,
da diese positiven Nachrichten mir in der Zeit geholfen haben, schreibe ich auch meinen Beitrag für die Frauen, die gerade ihre Diagnose bekommen haben und natürlich Angst haben.
Kurz gefasst : Diagnose 2011 : Alles negative, was man sich vorstellen kann, ausser, dass ich weder Knochen -noch Leber- Metastasen hatte ( die Lymphdrüsen waren reichlich befallen und so weiter ); der Onkologue sagte mir, ich hätte 3 Jahre zu leben .Ich bin jetzt im 8 ten Jahr : es geht mir blendend.
Voilà.
Ich wünsche Ihnen, jede einzelne Frau Alles Gute. Glauben Sie an Ihre Kräfte.Jede Sekunde ist eine Sekunde Leben, JETZT.Wie wâre es, wenn es sich herausstellt, dass Sie doch entgegen der Prognose weiter (gut) leben,und Sie diese doch vergangenen schönen Jahre mit Ihren Sorgen (was ich auch verstehe...) trüben ? Das Leben ist für JEDE/JEDEN vergänglich : es ist eine Einladung tief zu atmen, zu lächeln, und zu geniessen.
Alles Liebe für Sie.
P.S. : ich bitte um Nachsicht für meine Ausdruckweise, da ich französin bin.Danke.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 2 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 2)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:03 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD