Einzelnen Beitrag anzeigen
  #5  
Alt 27.04.2018, 14:47
Eiswolf Eiswolf ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.04.2013
Beiträge: 26
Standard AW: Krebs überlebt, beruflich Tod - Ich brauche Rat

"Meist läuft es anders herum."
Das haben mir auch einige erzählt und ich hab auch paar Betroffene kennengelernt, denen es wirklich nicht gut ging und trotzdem keine Ewerbsminderungsrente bekamen.
(Ich nehme derzeit keine Sozialleistungen in Anspruch.)

"Hast du eine Schwerbehinderung"
Unbefristet, bei 100 GdB.

Behindert mich aber im Leben nur minimal. Der Ausweis wurde bei mir beantragt als es mir richtig schlecht ging und die Prognose Schlecht war.

Nur erwähne ich den GdB nur bei den potentiellen Arbeitgebern, die auch wirklich in den Stellenausschreibungen das explizit erwünschen. Ich denke bei allen anderen, wäre das ein Hinderungsgrund.
Eigentlich ist das voll die Chance für die Arbeitgeber, die derzeit eine Quote erfüllen müssen und mit mir auch noch eine vollwertige Arbeitskraft erhalten. Ist eine Win-Win-Situation, aber die sind so auf das Papier fixiert, dass denen irgendwie der Horizont fehlt.

Das Jobcenter finde ich sowieso ein Oberbrüllerverein: Menschen nach Aktenlage, die offensichtlich überholt sind, zu bewerten ist nicht professionell. Nachdem nun Widerspruch eingelegt wurde, wäre es doch ein Mindestmaß an Professionalität die betroffene Person einzuladen und selbst zu sehen. Ich denke, dass hinter diese Bewertung des "medizinischen Dienstes" Vorsatz steht.

Geändert von Eiswolf (27.04.2018 um 14:57 Uhr)
Mit Zitat antworten