Einzelnen Beitrag anzeigen
  #3  
Alt 27.04.2018, 03:49
Eiswolf Eiswolf ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.04.2013
Beiträge: 26
Standard AW: Krebs überlebt, beruflich Tod - Ich brauche Rat

Hallo Die_Kämpferin,

danke für die Antwort.

Das Jobcenter war schon ein Brüller. Die werben auch mit Erstausbildung ab 35 usw. Ich bin halt zur beruflichen Reha dort hin und hab um "Umschulung" (so nennen die das dort) gebeten. Dann musste sich so ein (psychologischen) Eignungstest ablegen. Ergebnisse waren top, leicht überdurchschnittlich. Aber ich habe die Rechnung ohne den "Medizinischen Dienst" der Bundesagentur für Arbeit gemacht. Die haben nach "Aktenlage" sich irgendetwas zusammengespinnert und mich, kein Scherz, unter 3 Stunden täglich arbeitsfähig eingestuft.
Das ist dumm und einfach nur falsch. D.h. jegliche Förderung ist nun vom Jobcenter ausgeschlossen.

Ich hab zwar mündlich, schriftlich und per Anwalt mitgeteilt, das die Bewertung des "medizinischen Dienstes" nicht der Realität entspricht, interessiert den Verein aber nicht.

Ganz frech wurde mir dann mitgeteilt, dass eine Umschulung eine "Kann Option" ist und daher der Willkür der Sachbearbeiter des Jobcenters unterliegt. Es gibt angeblich keinen Rechtsanspruch.

Ich versuche zwar an den Verstand dieser Leute zu appellieren, aber irgendwie prallt bei den jegliche Klopfzeichen aus der Wirklichkeit ab. Komplett beratungsresistent.

Von den Jobcenter werde ich keine Hilfe bekommen.
Mit Zitat antworten