Einzelnen Beitrag anzeigen
  #64  
Alt 23.01.2016, 16:05
p53 p53 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.12.2015
Beiträge: 140
Standard AW: Krank oder Simulant?

Hallo Anchilla,

oh man, das ist echt übel, dass ihr Krebspatienten euch überhaupt für eurer Befinden rechtfertigen müsst. Ich bin dann immer ganz baff, weil ich es fast nicht für möglich halte, weil das auch solch ein krasser Widerspruch ist....

Da haben so viele Menschen solche (manchmal echt irrationale) Todesangst vor Krebs und rennen schon bei dem Wort panisch davon.... oder erklären es gleich zum Tabuthema...

um dann gleichzeitig diese genauso irrationale Erwartungshaltung zu haben, Krebspatienten sollen doch bitte nach der akuten Erkrankungsphase recht schnell zur normalen Tagesordnung übergehen? Wie nach einem Schnupfen?

Ich denke mir, beides entsteht nur aus eigener Angst heraus.
Und generell sind funktionierende Mitmenschen natürlich viel angenehmer als solche, auf die man Rücksicht nehmen muss (sollte).

Ihr solltet keinesfalls diesen Wünschen nach Bequemlichkeit nachkommen und ins Schweigen verfallen oder gar noch ins Verleugnen eurer Erkrankung.... auch wenn ihr offiziell als geheilt geltet.
Das würde nur diesem Verhalten noch Vorschub leisten.
Eurer Umfeld, auch Kollegen usw, müssen sich damit auseinandersetzen. Das ist meist vor allem auch ein Auseinandersetzen mit sich selbst, dem eigenen Leben und auch der eigenen Endlichtkeit.

Ich glaube wirklich, ihr solltet das gar nicht so sehr persönlich nehmen deshalb.... und je mehr und offener über Krebs und alle seine oft auch sehr unananehmen Facetten gesprochen wird, umso normaler wird das Thema und ist nicht länger mit so einem großen Tabu behaftet.

Mir macht das auch angst, ich beobachte mich viel genauer, betreibe "Ahnenforschung", um das eigene Risiko besser einschätzen zu können und ggfl. rechtzeitig Vorsorge zu treffen, wo ein erhöhtes Risiko bestehen könnte.
Zur Verarbeitung habe ich letztes Jahr eine Krebszelle gezeichnet in den Pausen auf der Arbeit, was die meisten meiner Kollegen toll fanden, diese Idee. Ich hing das Bild dann auf und Chef verlangte, es wieder zu entfernen.... soviel dazu
Er ist starker Raucher und möchte wohl nicht damit konfrontiert werden, dass er in diesem Bereich nicht gerade gesund lebt. Kann ich ja verstehen, ist aber eigentlich SEIN Problem und nicht unseres. Naja, was solls, das Bild hängt jetzt bei mir zu Hause und ich wurde schon einige Male drauf angesprochen. Die meisten erkennen es gar nicht als Krebszelle, nur Leute, die damit beruflich zu tun haben.

Anchilla, du hast absolut nichts falsch gemacht, und lass dir das bloß auch nicht einreden oder vermitteln.
Nicht du hast an dir zu arbeiten sondern die, die so wenig Verständnis für dich haben, weil es so einfacher und bequemer für sie ist.
Kläre dein Umfeld auch ruhig über die Nachwirkungen und Langzeitfolgen der Tumorbehandlung auf! Die wissen das oft echt nicht (besser) und so entstehen manchmal auch Missverständnisse... nicht alle sind ja so und wollen nichts über Krebs hören, sie trauen sich auch oft nicht nachzufragen, weil sie einen Krebspatienten nicht verletzen möchten.

Hoffe, das war jetzt nicht zu viel Getexte... dein Beitrag, Anchilla, ging mir sehr nahe und tat mir in der Seele weh.